Winterbienen

Foto: © Elvira Scheuer
Foto: © Elvira Scheuer

Lesung mit Norbert Scheuer in Holweide

 

 

Eigentlich... fände heute Abend im Rahmen der Reihe „Holweide liest“ in der Versöhnungskirche eine Lesung mit dem aus der Eifel stammenden Autor Norbert Scheuer statt aus seinem Buch „Winterbienen“, mit dem er auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis im Herbst 2019 stand. Diese Lesung und das Gespräch mit dem Autor hätten eine musikalische Umrahmung gehabt: Rainer Berger, Komponist aus Brühl, hätte eigens für das Buch Winterbienen von ihm komponierte Stücke auf der Querflöte gespielt.

 

Kurz zum Inhalt des Buches:

Januar 1944: Während über der Eifel britische und amerikanische Bomber kreisen, gerät der wegen seiner Epilepsie nicht wehrtaugliche Egidius Arimond in höchste Gefahr. Er bringt nicht nur als Fluchthelfer jüdische Flüchtlinge in präparierten Bienenstöcken über die Grenze, er verstrickt sich auch in Frauengeschichten.

Eigentlich hätte Helmut Schmiedt, in Holweide lebender ehemaliger Germanistik-Professor an der Universität Koblenz, die Lesung moderiert.

Deshalb dazu drei Fragen an Professor Helmut Schmiedt:

Was hat Ihnen an dem Buch besonders gefallen?

Schmiedt: Mir hat besonders das Crescendo an Dramatik gefallen. Es geht ja ziemlich gemächlich los, selbst die Fluchthilfeunternehmen der Hauptfigur laufen zunächst unaufgeregt ab. Aber dann wird es anders, die Grauen des Krieges treten immer bedrängender hervor, so dass die Sache den Leser mehr und mehr packt.

Welche Frage hätten Sie dem Autor als erste gestellt?

Schmiedt: Lieber Herr Scheuer, hatten Sie nicht Sorge, dass die ja nun wirklich sehr ausführlichen Sachschilderungen über die Geheimnisse der Bienen manch einem Leser die Lektüre verleiden könnten?

Ein Satz, den Sie gern in dem Zusammenhang mit dem Buch und dem Autor loswerden möchten:

Schmiedt: Eine etwas fiese Bemerkung: Wer ist - nach der Konstruktion des Textes - eigentlich der Verfasser des undatierten Textes, der die letzten Unternehmungen der Hauptfigur vor ihrem Tod im Minenfeld schildert? Sie selbst kann es nicht sein (es gibt hier ja auch keine Ich-Form), ein auktorialer Erzähler ist nicht vorgesehen, und einen anonym bleibenden Begleiter kann man sich nicht vorstellen.

Ein Beitrag von Angelika Fürst


Lesetipp:

Norbert Scheuer: Winterbienen. C. H. Beck 2019

 

weitere Titel von Norbert Scheuer:

  • Überm Rauschen (war in Köln "Buch für die Stadt" im Jahr 2010),
  • Der Steinesammler,
  • Bis ich dies alles liebte,
  • Peehs Liebe,
  • Die Sprache der Vögel,
  • Am Grund des Universums,
  • Kall, Eifel
  • Flussabwärts 


Viele lokale Buchhandlungen bieten telefonische oder online-Bestellungen an; einige Büchereien bieten sogar an, Bücherausleihen telefonisch anzunehmen und die Bücher an einem Termin abholen zu können, oder sie sogar nach Hause zu liefern. Erkundigen Sie sich!


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Kurt (Donnerstag, 02 April 2020 13:08)

    Soo schade, der Mann ist eine Wucht. Das "Tischgespräch", das Gisela Steinhauer für den WDR führte, ist in der Mediathek immer noch zugänglich. https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr5/wdr5-tischgespraech/audio--schriftsteller-norbert-scheuer-100.html

Mit einem RSS-Reader in Ihrem Browser  können Sie diesen Blog  abonnieren.  Im Browser wird dann jeweils angezeigt, wenn sich in diesem Blog etwas getan hat. Kopieren Sie dazu diese URL in Ihren RSS-Reader: https://eigentlich.koeln/rss/blog/     

In vielen Browsern ist ein RSS-Reader bereits integriert oder kann als kostenfreie Erweiterung heruntergeladen werden.

Wir empfehlen z.B. Feedbro Reader für >>> Firefox oder für >>> Chrome.