Selber lesen statt "lesen lassen"

In Stammheim wird Literatur groß geschrieben

Eigentlich….hätte heute Abend im Rahmen der Reihe „lesen & lesen lassen“ die in Bonn lebende Krimiautorin Beate Sauer aus ihrem aktuellen Buch „Der Hunger der Lebenden“ vorgelesen. Soviel sei  zu dieser Lesung verraten:

 

Köln, Juni 1947. Eine Hitzewelle plagt die von Krieg und Hunger gezeichnete Stadt. Friederike Matthée von der Weiblichen Polizei untersucht den Mord an einer früheren Kollegin. Die Beamtin überwachte während des Nationalsozialismus die Unterbringung von Kindern und Jugendlichen in Polizeilichen Jugendschutzlagern. Die Zustände dort gehen Friederike nahe, Erinnerungen an ihre Flucht aus Ostpreußen werden in ihr wach. Der Fall bringt sie und Richard Davies von der Royal Military Police wieder zusammen. Der Offizier Richard schwankt zwischen beruflichem Ethos und seinem Hass auf die Deutschen. Friederike überschreitet einmal mehr ihre Befugnisse, um den Fall aufzuklären.

 

Schade! Denn die Reihe „lesen & lesen lassen“ findet jeweils am dritten Freitag eines Monats im Lichtblick-Café + mehr im rechtsrheinischen Stammheim statt.  Monate im Voraus wird von einem ehrenamtlichen Team das Programm vorbereitet. Es wird Literatur verschiedener Gattungen vorgelesen, vorgetragen, erzählt: Märchen, Autorenlesung, Krimi, Historisches, Reiselesung, Biographie u.v.m. Kultur vor Ort mit einem treuen Stammpublikum und je nach Thema wechselnden und neuen Gästen.

 

Das ökumenische Lichtblick-Café ist seit 1996 kaum noch aus Stammheim weg­zu­denken. Hier kann man in gemütlicher Umgebung frühstücken, Kaffee trinken, Kuchen essen, Bücher kaufen und vieles mehr. Außerdem trifft man immer nette Menschen mit offenen Herzen und Ohren. Begegnung wird groß geschrieben, auf dass der Besuch für jeden ein Lichtblick wird.


(c) Andrea Ginsberg
(c) Andrea Ginsberg

Frage an Antje Gensichen, die Geschäftsführerin des Café Lichtblick:

Zur Zeit ist ja auch das Lichtblick geschlossen – was macht denn die Geschäftsführerin und das große ehrenamtliche Team in dieser Zeit?

 

Antje Gensichen: „Wir sind bei den Corona-Unterstützungsaktionen der beiden Stadtteile Flittard und Stammheim beteiligt. Da wir hier eine öffentlich gut bekannte Telefonnummer haben, hoffen wir, dass es für manch einen Hilfsbedürftigen einfacher ist, diese Nummer anzurufen und um Unterstützung zu bitten. - Also ist unsere Aufgabe dabei, den Anrufbeantworter abzuhören und Anfragen weiter zu leiten.

Alle Mitarbeitenden, die ich per Telefon spreche, signalisieren: Wir freuen uns sehr darauf, irgendwann wieder öffnen zu können und miteinander und mit den Gästen in Kontakt zu treten“.

 


Auf nach Stammheim!

Der ländliche Stadtteil am rechten nördlichen Rheinufer ist in jedem Fall einen Ausflug wert. Nach Corona noch mehr! -

Hier schon mal ein paar Tipps:

 

Immanuelkirche

© Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons
© Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons

 

 

Die junge und mit mehreren Architekturpreisen ausgezeichnete Immanuelkirche in der Bonhoefferstraße ist zur Zeit leider geschlossen, aber die Kapelle bleibt zum stillen Gebet täglich zwischen 9 und 18 Uhr geöffnet.

 

Die Gottesdienste streamt die Gemeinde jeden Sonntag um 10:30 live über ihren Youtube-Kanal.

 

www.brueckenschlag-gemeinde.de

St. Mariä Geburt

(c) Denkmalliste von Köln
(c) Denkmalliste von Köln

St. Mariä Geburt ist die katholische Pfarr- und Wallfahrtskirche in Köln-Stammheim, in der das Gnadenbild zur Freudenreichen Mutter, die heilige Maria, verehrt wird. Die Wallfahrtszeit ist das Fest Christi Himmelfahrt und die Festoktav um den 8. September.

 

www.perpetua.de

Schlosspark

(c) kuladig
(c) kuladig

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch der Schlosspark ist zur Zeit geschlossen, aktuelle Infos unter: www.schlosspark-stammheim.koeln



Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Anja (Freitag, 17 April 2020 08:53)

    Gott sei Dank ist der Schlosspark NICHT geschlossen, sondern bietet uns naturhungrigen Menschen die Möglichkeit zu einem kleinen Spaziergang unter eindrucksvollen Bäumen, gespickt mit Kunstwerken.

  • #2

    Angelika (Freitag, 17 April 2020 09:06)

    O, Entschuldigung!
    Die Kunstausstellung, die Pfingsten eröffnet werden sollte, ist verschoben, und es finden keine öffentlichen Führungen statt! Viel Spaß im Grünen!

Mit einem RSS-Reader in Ihrem Browser  können Sie diesen Blog  abonnieren.  Im Browser wird dann jeweils angezeigt, wenn sich in diesem Blog etwas getan hat. Kopieren Sie dazu diese URL in Ihren RSS-Reader: https://eigentlich.koeln/rss/blog/     

In vielen Browsern ist ein RSS-Reader bereits integriert oder kann als kostenfreie Erweiterung heruntergeladen werden.

Wir empfehlen z.B. Feedbro Reader für >>> Firefox oder für >>> Chrome.