Alt, noch älter und am ältesten: St. Maria im Kapitol

Immer wieder einen Besuch wert!

Lithographie von Anton Wünsch nach einer Zeichnung von Johann Peter Weyer, Foto Teaser (c) Heinz Winterscheid CC BY-SA 4.0
Lithographie von Anton Wünsch nach einer Zeichnung von Johann Peter Weyer, Foto Teaser (c) Heinz Winterscheid CC BY-SA 4.0

Eigentlich ... hätte heute wieder eine der beliebten Kirchenführungen mit Markus Juraschek-Eckstein stattgefunden, wieder im Rahmen der "Kölner ab 55".

 

Die größte frühromanische Kirche Kölns mag auch „St. Maria auf dem Kapitol“ heißen. Ab 1040 wurde sie über dem Sockelbau eines antik-römischen Tempels des 1. oder 2. Jahrhunderts errichtet. Bauherren waren Erzbischof Herimann II. und seine Schwester Äbtissin Ida. Die beiden waren Enkel des Kaiserpaares Otto II. und der Byzantinerin Theophanou. Anleihen an frühen römischen Kirchbauten, der Aachener Pfalzkapelle Karls des Großen oder des damals bedeutendsten Neubauprojekts, der Kaiserdom in Speyer, lassen die Kapitolskirche als Bauwerk mit imperialem Anspruch erkennen. Die älteste westeuropäische Muttergottes vom Typ Glykophilousa („die süß Küssende“, Hermann-Joseph-Madonna), das vielleicht älteste Cruzifixus Dolorosus, die älteste Holzflügeltür nördlich der Alpen und das älteste „Naturkundemuseum Deutschlands“ lassen St. Maria im Kapitol umso mehr auf einem Gipfel der christlichen Kunst erscheinen.

 

 

Ein Beitrag von Markus Juraschek-Eckstein


St. Maria im Kapitol einfach selber besuchen

  • Die Kirche St. Maria im Kapitol lädt zum Mitfeiern der Gottesdienste ein! Alle Informationen dazu auf der Homepage der Gemeinde unter www.maria-im-kapitol.de
  • Anders als in vielen anderen Gemeinden, muss man sich für den Gottesdienstbesuch nicht vorher anmelden, sondern kann einfach "spontan" zur Kirche kommen. Bitte dann aber genug Zeit im Vorfeld für die notwendige Registrierung der Daten einplanen!
  • Anfahrt und Öffnungszeiten, auch für eine Besichtigung, finden Sie unter www.maria-im-Kapitol.de/kontakt.html

Die Fotos lassen sich durch einfaches Anklicken vergrößern.

Fotos (von links nach rechts): "Hermann-Josef-Madonna", Foto (c) Superbass, CC BY-SA 3.0, Walfischknochen, Foto (c) Kathleen Palnau, CC BY-SA 3.0 Holztür, Foto (c) Welleschik, CC BY-SA 3.0


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Mit einem RSS-Reader in Ihrem Browser  können Sie diesen Blog  abonnieren.  Im Browser wird dann jeweils angezeigt, wenn sich in diesem Blog etwas getan hat. Kopieren Sie dazu diese URL in Ihren RSS-Reader: https://eigentlich.koeln/rss/blog/     

In vielen Browsern ist ein RSS-Reader bereits integriert oder kann als kostenfreie Erweiterung heruntergeladen werden.

Wir empfehlen z.B. Feedbro Reader für >>> Firefox oder für >>> Chrome.