Tipps und Anregungen


KOLUMBA freut sich auf Besuch

Muttergottes mit Kind vom Marienaltar in St. Kolumba, Köln um 1650, Alabaster (Jeremias Geisselbrunn), Foto: (c) B. Riedl
Muttergottes mit Kind vom Marienaltar in St. Kolumba, Köln um 1650, Alabaster (Jeremias Geisselbrunn), Foto: (c) B. Riedl

Mit einem sensationellen Fund feiert nach dem Corona-Shutdown das KOLUMBA-Team die Wiedereröffnung des Museums.
Es ist ein kürzlich im Archiv entdecktes
Video (Titel: Kolumba), das Ulrich Tillmann, den verstorbenen  Direktor des Klaus Peter Schnüttger-Webs Museums, bei der Erstpräsentation eines der legendären Meditationsdias von Klaus Peter Schnüttger-Webs zeigt.

Endlich ist auch die Mitte März eingerichtete Ausstellung "gut und gern" von Robert Klümpen zu sehen. Dazu ist ein Künstlerheft erschienen.

Das KOLUMBA-Team
freut sich auf Sie!

 

 


E-Mail von Goethe

In diesen Zeiten arbeiten viele „Schreibtischtäterinnen und –täter“ von zuhause aus. Wie wäre es, morgens den PC anzumachen, und ein fröhliches und froh machendes Gedicht im Posteingangsfach vorzufinden? Ein Freund aus Castrop-Rauxel hat mit Beginn der Einschränkungen angefangen, an seinen persönlichen E-Mail-Verteiler jeden Morgen ein kurzes, meist sehr lustiges Gedicht zu schicken. Wer den Tag mit Ottos Mops (Ernst Jandl) beginnt, hat schon zum ersten Mal gelächelt, vielleicht gelacht, egal was der Tag bringt. Zur Nachahmung wärmstens empfohlen! Hier ein Beispiel:

Foto (c) B. Riedl
Foto (c) B. Riedl

Mir ist sooo langweilig!

„Mama, mir ist soooo langweilig!“ - „Papa, ich will aber JETZT mit Dir spielen!“ -  Sicher haben Sie diese und vergleichbare Sätze in den letzten Wochen, seit Schulen und KiTas geschlossen sind, Spielplätze abgesperrt, und Oma und Opa nicht besucht werden sollen, öfter gehört.

Bild: pflueger-photo-137267303
Bild: pflueger-photo-137267303

 

Dasfordert alle Beteiligten, Jung und Alt, Klein und Groß, stark heraus. Ein „Zaubermittel“ in dieser Situation haben wir leider auch nicht, aber auf dieser Seite geben wir Ihnen täglich Anregungen,die Sie darin unterstützen können, die aktuellen Herausforderungen zu bewältigen. 

 

Weitere Angebote zur Unterstützung finden Sie hier:

Ihr Team des Bildungswerks der Erzdiözese Köln e.V. 
in den Bildungswerken, Familienbildungsstätten und Bildungsforen

P.S.: Es gibt sogar schon Umdichtungen, Nachdichtungen, Neudichtungen der Tagesgedichte....


Orgel - meditieren - mitsingen

Orgel in St. Elisabeth, K-Pesch (Foto: Kirsten Gerwens)
Orgel in St. Elisabeth, K-Pesch (Foto: Kirsten Gerwens)

"Kirchenmusik im Kreuz-Köln-Nord" heißt der youtube-Kanal, auf dem der Kantor des Seelsorgebereichs, Matthias Haarmann, seit Palmsonntag Orgelstücke bzw. begleitete Lieder eingestellt hat, die er in den Pfarr-kirchen des Seelsorgebereichs aufgenommen hat.

Eine wunderbare und praktische Idee, denn bei den Liedern wird vorher die GL-Nummer und die Zahl der begleiteten Strophen angezeigt.

An den Orgeln in St. Elisabeth und St. Cosmas und Damian hat der Kantor unterschiedliche Stücke diverser Komponisten eingespielt, angefangen in der zweiten März-Hälfte mit passenden Stücken zur Fastenzeit.

Orgel in St. Cosmas und Damian, K-Weiler (Foto: Kirsten Gerwens)
Orgel in St. Cosmas und Damian, K-Weiler (Foto: Kirsten Gerwens)

Auch die Karwoche wurde rechtzeitig mit passenden Orgelstücken begleitet. Insgesamt ist es eine Mischung aus bekannten Liedern aus dem Gotteslob und reinen Orgelstücken.

Zu Ostern gab es die beiden nächsten Veröffentlichungen, die dem Anlass mehr als gerecht wurden: mit "Christ ist erstanden" kommt die Osterfreude auch online rüber und spätestens bei dem Händel-Halleluja ist klar, dass Ostern auch dieses Jahr stattfindet - trotz aller widrigen Umstände. Selbst die Details stimmten - in der Kirche brannte die neue Osterkerze.

In den kommenden Wochen werden weitere Videos produziert, nicht nur mit Orgelmusik.


Ein Hymnus - eine Meditation

wikimedia/Rabanus Flavus / CC0_Goslar, Alter Friedhof, Grab Reichelt
wikimedia/Rabanus Flavus / CC0_Goslar, Alter Friedhof, Grab Reichelt

Das Hohelied der Liebe aus dem 13. Kapitel des 1. Korintherbriefs (1 Kor 13,1–13) des Paulus von Tarsus ist ein Hymnus über die Liebe. - Gesprochen von Schauspielern aus dem Homeoffice, kunstvoll arrangiert zu Klaviermusik von J.S. Bach, wird hier das Hohelied der Liebe  zu einer dichten Meditation. --> VideoLink

 

Die Schauspieler rezitieren den Text in der Version der Lutherbibel; diese fast 500 Jahre alte Übersetzung ist von eigener schöner Poesie:

Wenn ich mit Menschen- und mit Engelzungen redete und hätte der Liebe nicht, so wäre ich ein tönendes Erz oder eine klingende Schelle. Und wenn ich prophetisch reden könnte und wüsste alle Geheimnisse und alle Erkenntnis und hätte allen Glauben, sodass ich Berge versetzen könnte, und hätte der Liebe nicht, so wäre ich nichts. Und wenn ich alle meine Habe den Armen gäbe und meinen Leib dahingäbe, mich zu rühmen, und hätte der Liebe nicht, so wäre mir’s nichts nütze.

Die Liebe ist langmütig und freundlich, die Liebe eifert nicht, die Liebe treibt nicht Mutwillen, sie bläht sich nicht auf,

sie verhält sich nicht ungehörig, sie sucht nicht das Ihre, sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu,

sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sie freut sich aber an der Wahrheit;

sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie duldet alles.

Die Liebe höret nimmer auf, wo doch das prophetische Reden aufhören wird und das Zungenreden aufhören wird und die Erkenntnis aufhören wird. Denn unser Wissen ist Stückwerk und unser prophetisches Reden ist Stückwerk. Wenn aber kommen wird das Vollkommene, so wird das Stückwerk aufhören. Als ich ein Kind war, da redete ich wie ein Kind und dachte wie ein Kind und war klug wie ein Kind; als ich aber ein Mann wurde, tat ich ab, was kindlich war. Wir sehen jetzt durch einen Spiegel in einem dunklen Bild; dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich stückweise; dann aber werde ich erkennen, gleichwie ich erkannt bin.

Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.


Johannespassion BWV 245

aus der Kölner Philharmonie

Autograph der ersten Seite der Johannes-Passion
Autograph der ersten Seite der Johannes-Passion

Am 15. März 2020 gab die Kölner Philharmonie ein Geisterkonzert – passend zur Vorbereitung auf die Heilige Woche und das Osterfest die "Johannespassion" von Johann Sebastian Bach. Herzlichen Dank an die Künstler vom Bach Collegium Japan unter Masaaki Suzuki.

Zum Nachhören geht es hier in die virtuelle Konzerthalle.


Zur Vorbereitung kann man sich das ausführliche  Programmheft hier herunterladen.

 

 

Johann Sebastian Bach
Johannespassion BWV 245 (1724) - Oratorium für Soli, Chor und Orchester

 

Ausführende:

Aki Matsui Sopran, Damien Guillon Alt, James Gilchrist Tenor (Evangelist), Zachary Wilder Tenor, Christian Immler Bass, Bach Collegium Japan, Masaaki Suzuki Dirigent

 

FOTO/Scan:Furfur - Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=9640536


Für Freunde der Kunst

Wem gerade das Erlebnis mit der Kunstbegegnung fehlt, kann sich vielfältig Abhilfe schaffen. Eine der besten bietet DAS_STÄDEL.
Ohne jeden Zweifel gehört "das Städel", genauer das Städel Museum, noch genauer das "Städelsche Kunstinstitut und Städtische Galerie" Frankfurt zu den bedeutendsten Kunstmuseen Deutschlands.

Unübertroffen ist es aber in seinem Online-Angebot, und daraus ragt wieder eine Preziose hervor, nämlich die „Kunstgeschichte online – der Städel Kurs zur Moderne".

 

Ein E-Learning-Angebot führt Sie durch die Kunst von 1750 bis heute – multimedial, unterhaltsam und abwechslungsreich. Anmelden und loslegen, losernen, losstaunen. Und alles für lau.

 

 

http://onlinekurs.staedelmuseum.de/

Daneben sind auch die anderen Angebote auf der Website attraktiv, einfach etwas stöbern.
:::

Für alle, die am PC schreiben ...

Für Leute die am PC schreiben, ist das Internet eine Fundgrube.
:::
Das schlichteste Tool ist der ZEICHENZÄHLER. https://xn--zeichenzhler-ncb.de/de/. Da werden bei der Texteingabe nur Text- und Leerzeichen gezählt, nichts formatiert oder gestaltet. Nichts, aber auch gar nichts lenkt vom Schreiben ab. Es ist ideal für alle, die Texte in einer bestimmten Länge abliefern müssen, warum auch immer – selbstauferlegt oder weil ein Quellcode nicht länger sein darf oder eine Kolummne.
:::
Besonders wer kurze Texte schreiben muss, weiß, wie viel Platz einen die Füllwörter kosten. Auch hier gibt es ein schlichtes Werkzeug: Im FÜLLWÖRTER-TEST werden alle Füllwörter Ihres Textes rot markiert und in Klammern gesetzt. Was für Sie Füllwörter sind, legen Sie mit einer auf der Seite stehenden – individuell gestaltbaren - Liste fest (Checkbox). http://www.schreiblabor.com/fuellwoerter-test/
:::
TEXTANALYSE: Lange Wörter, lange Sätze, Phrasen und Anglizismen können neben Füllwörtern einen Text schwer lesbar machen. Auch dafür gibt es eine technische Hilfe, die individuell eingestellt werden kann. Wer für sehr unterschiedlich im Lesen geübte Zielgruppen schreiben muss, bekommt hier leicht Anhaltspunkte für die Höhe der Hürden in seinem Text. http://www.schreiblabor.com/textanalyse/
:::


Mit einem RSS-Reader in Ihrem Browser  können Sie diesen Blog  abonnieren.  Im Browser wird dann jeweils angezeigt, wenn sich in diesem Blog etwas getan hat. Kopieren Sie dazu diese URL in Ihren RSS-Reader: https://eigentlich.koeln/rss/blog/     

In vielen Browsern ist ein RSS-Reader bereits integriert oder kann als kostenfreie Erweiterung heruntergeladen werden.

Wir empfehlen z.B. Feedbro Reader für >>> Firefox oder für >>> Chrome.